Sie befinden sich hier:
spa-dich-fit.de

Basenfastenkur nach Wacker – ein Reset für den Körper

Der 2. März ist der neue offizielle Tag der basischen Ernährung. Ziel ist es, sich bewusster mit der eigenen Ernährungsweise auseinanderzusetzen und vielleicht auch den ein oder anderen Ansatz aus der basischen Ernährung auszuprobieren. Wir beleuchten für euch, worauf es bei der Basenfastenmethode nach Wacker ankommt und worin sich diese Fastenmethode von den anderen Basenfastenmethoden unterscheidet. Ernährungswissenschaftlerin Sabine Schreiner verrät dabei wertvolle Tipps und Rezepte, die eine 7-tägige Kur erleichtern und einfacher umsetzbar machen.

Die berühmte Wacker-Methode®

Ziel der Basenfastenkur ist die Entgiftung des Körpers, eine Gewichtsreduktion und der Einstieg in eine langfristig basenreiche Ernährung. Die Wacker-Methode unterscheidet sich grundsätzlich von anderen Basenfastenkuren darin, dass eine Woche lang 100% basische Lebensmittel auf dem Speiseplan stehen und Getreideprodukte wie Nudeln und Reis nicht auf den Tisch kommen. Konkret bedeutet das: Obst, viel Gemüse, Nüsse, Chiasamen, Kräuter, Kerne und Pilze. Angemacht werden diese Zutaten mit hochwertigen Pflanzenölen wie beispielsweise Olivenöl, Lein- oder Rapsöl. Die täglichen Mahlzeiten bestehen in der Regel aus Obst, Salaten und warmen Gemüsegerichten. Eine weitere goldene Wacker-Regel besagt: kein Obst und Rohkost nach 14 Uhr. Denn Obst und rohes Gemüse sind recht schwer verdaulich und belasten den Stoffwechsel. Gerade dieser soll beim Basenfasten allerdings entlastet werden. Ein Rohkostsalat eignet sich deshalb als Mittagessen und am Abend gibt es gekochtes Gemüse oder eine leckere Gemüsesuppe. Wichtig bei der Verteilung der Mahlzeiten über den Tag: Die letzte Mahlzeit sollte vor 18 Uhr eingenommen werden. Auch das hängt mit der Verdauung zusammen. Je später wir essen, desto schwieriger wird es für unseren Körper die Nahrung zu verdauen. Essen wir früher, schlafen wir dagegen besser und wachen erholter auf.

Säurehaltige Lebensmittel sind tabu

Basenfasten bedeutet aber auch, eine Woche lang auf säurehaltige Lebensmittel wie Getreide, tierisches Eiweiß (Milch und Milchprodukte, Fisch, Fleisch, Eier,) Süßigkeiten, Kaffee und Alkohol zu verzichten. So bringt ihr euren Säure-Basen-Haushalt wieder ins Lot und fühlt euch schon nach 4 Tagen fitter und gesünder. Auch der kosmetische Gewinn ist beträchtlich. Bereits nach einer Woche wird die Haut erfahrungsgemäß deutlich reiner und straffer, das Bindegewebe gestärkt und die Augen klarer.

Viel trinken – aber keinen Kaffee

Aber seien wir mal ehrlich, das Schwierigste an der Kur ist wahrscheinlich der morgendliche Kaffee. Um dem Koffeinentzug zu entkommen, ist es empfehlenswert nach dem Aufstehen ein Zitronen- oder Ingwerwasser zu trinken. Das regt den Kreislauf an und bringt euch morgens in Schwung. Viel zu trinken ist in der Woche Basenfasten ohnehin besonders wichtig. Zwei bis drei Liter Wasser oder ungesüßten Tee am Tag sind optimal. Die freigesetzten Giftstoffe sollen schließlich auch aus dem Körper und überflüssiger damit Ballast ausgeschieden werden.

Expertentipps

Bereits seit 6 Jahren ist Sabine Schreiner Basenfasten-Coach nach Wacker. Sie ist überzeugt, dass eine Basenfastenwoche der ideale Einstieg in eine langfristig basenreiche Ernährung ist. „Viele Menschen bemerken erst während dieser Woche wie fein Gemüse eigentlich schmeckt und was es für leckere Rezepte gibt. Einige Dinge werden oftmals in den Alltag übernommen und fest integriert.“ Sie empfiehlt, sich eine entspannte Woche für die Kur zu wählen und am besten freitags zu starten: „So ist es möglich, besser auf unseren Körper zu hören und uns ausruhen können, wenn wir müde sind.“

Basische Rezeptideen

Probiert es einfach einmal aus und lasst euch von diesen einfachen und leckeren Rezeptempfehlungen von Sabine Schreiner inspirieren:

Basische Sesam-Oliven-Stangen

Zutaten:

- 180 g gekeimtes Kichererbsenmehl
- 100 g schwarze Kalamata Oliven (entsteint)
- 1 EL geschroteter Leinsamen
- Salz
- 4 EL Olivenöl
- 20 g Sesam
- 8 getrocknete Tomaten
- Ca. 100 ml Wasser (es sollte eine streichfähige Masse entstehen)

Zubereitung:
Die Oliven in kleine Scheiben schneiden, die getrockneten Tomaten ebenfalls zerkleinern. Mit den restlichen Zutaten mischen. Kurz quellen lassen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und im Ofen bei 160 Grad 20 bis 30 Minuten backen, dann in Streifen schneiden. Die Stangen umdrehen und auf der anderen Seite 15 Minuten weiter backen.

Schnelles Pfannengemüse mit Pak Choi.

Zutaten für 2 Portionen:

- 2 Pak Choi
- 100 g Champignons
- 1 rote Paprika
- 1 Apfel
- 1 Schalotte
- 1 bis 2 EL Olivenöl
- Etwas Gemüsebrühe
- Galgant, Kurkuma
- Evtl. Zitronensaft

Zubereitung:
Schalotte schälen und fein würfeln. Champignons putzen und in feine Scheiben schneiden. Apfel, Paprika und Pak Choi waschen, ebenfalls klein schneiden. Schalotte und Paprika in Olivenöl andünsten. Pilze, Apfelscheiben und Pak Choi etwas später dazu geben. Wenig Gemüsebrühe zum Dünsten zugießen. Nach Ende der Garzeit mit Galgant und Kurkuma würzen. Wer das Gemüse pikant mit Zitronensaft abschmecken möchte, bitte erst vor dem Servieren zugeben.

Calciumreicher Powerdrink

Zutaten für 2 Portionen:

- 100 g Brokkoli
- 60 g Rucola
- 100 g Himbeeren
- 1 Aprikose
- 1 EL Mandeln
- Saft einer 1/4 bis 1/2 Zitrone
- 2 cm Stück frischer Ingwer
- 100 ml Wasser
- 2 TL Leinöl

Zubereitung:
Brokkoli und Rucola waschen, Brokkoli in Stücke schneiden. Obst waschen, Aprikose vierteln und den Kern entfernen. Alles in einen leistungsstarken Mixer geben. Mandeln, Zitronensaft, Ingwer und Wasser ebenfalls in den Mixer füllen und pürieren bis der Smoothie cremig ist. Zum Schluss das Leinöl unterrühren.

Rundum-sorglos-Paket für zuhause

Wer jetzt auf den Geschmack gekommen ist, aber am liebsten alle Zutaten kompakt in einem Paket zusammengestellt hätte, dem empfehlen wir das Rundum-sorglos-Paket für zuhause:

Hier geht’s zum Basenfasten Rundum-Sorglos-Paket

Das Paket enthält alles, was ihr für 7 Tage Basenfasten benötigt. Ihr müsst das Paket nur mit einem kleinen Frische-Einkauf ergänzen und dann habt ihr die ganze Woche Basenfasten für zuhause und könnt entspannt die Rezepte nachkochen, die dem Paket beiliegen.

Vielfalt, Vitalität und gute Laune sind dabei garantiert. Viel Spaß beim Ausprobieren und ‘Guten Appetit’!

Auch interessant:

Hier findet ihr mehr Infos zum Basenfasten-Coach Sabine Schreiner

Dieser Beitrag hat noch keine Kommentare.

Neuen Kommentar schreiben

Mit * ausgezeichnete Felder sind Pflichtfelder.

Newsletter Anmeldung

Freuen Sie sich auf unsere kostenlosen Wellness-News

Jede Woche eine neue Wellnesswelt!

*Pflichtfeld. Ihre Zustimung können Sie jederzeit über den im Newsletter genannten Abmeldelink oder per E-Mail an info@spa-dich-fit.de widerrufen. Detailierte Informationen zum Datenschutz und zu unserem personalisierten Newsletter erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.