logo--small-no-claimlogo--smallmagnifier-world--smallnewsletter

Nienburg an der Saale / Sachsen-Anhalt – Salzlandkreis

Wellnesshotels in Nienburg an der Saale

  • hotel image

    AKZENT Hotel Acamed Resort Sup. / Sachsen-Anhalt

    AKZENT Hotel Acamed Resort

    Nienburg OT Neugattersleben

    Herzlich willkommen heißt Sie das 3-Sterne Superior Wellnesshotel inmitten einer idyllischen Auen- und Seenlandschaft, direkt am hauseigenen See und nur etwa 30 Auto-Minuten vom Wanderparadies Harz entfernt. 100 modern gestaltete Wohlfühl-Zimmer, der neu gestaltete Wellnessbereich „Salzkristall“, kulinarische Highlights im Restaurant Albatros und ein riesiges Sport-Angebot erwarten Sie – sowie die eine oder andere salzige Überraschung.

    Let's SPA!
Nienburg an der Saale / Sachsen-Anhalt – Salzlandkreis

„ ...in Nienburg fließt´s zusammen“ – Saalestadt mit hoher Anziehungskraft

Inmitten einer Auen- und Seenlandschaft, wo Saale und Bode zusammenfließen und sich acht bekannte Ferien- und Radfernwege kreuzen, liegt das charmante und geschichtsträchtige Nienburg an der Saale. Gelegen auf einer Kalkstein-Anhöhe im Naturpark „Unteres Saaletal“ lädt die Saalestadt zu einem naturnahen und erholsamen Wellness- & Aktivurlaub ein. Die Landeshauptstadt Magdeburg ist nur etwa 30 Autominuten entfernt und in rund einer Stunde Fahrzeit ist die Sachsen-Metropole Leipzig erreicht. 

O Sole mio – Urlaub auf die salzige Tour

Der Salzlandkreis ist der zweitkleinste und einzige Landkreis des Bundeslandes, der mitten im schönen Sachsen-Anhalt liegt und an kein anderes Bundesland grenzt. Die Namensgebung des Landkreises geht zurück auf die jahrhundertelange Salzgewinnung, vornehmlich im einstigen Groß Salze, dem heutigen Bad Salzelmen, die eine wichtige Quelle für Wohlstand und Ansehen war. Auch wenn die Salzerzeugung in den 60igen Jahren eingestellt wurde, spielt hier die Sole auch heute noch eine wesentliche Rolle. Verschiedene Wellness-Anwendungen wie z. B. Salzmassagen, Solebäder oder Sole-Trinkkuren machen die natürliche Heilkraft des Salzes und seine vielfältigen positiven Auswirkungen auf Körper, Geist und Seele in ausgewählten Hotels und Thermen der Region erlebbar.

Wander- und Radfahrparadies Salzlandkreis

Üppige Wälder und herrliche Auenwiesen prägen die besondere Landschaft rund um Nienburg, wo sich acht besondere Ferien- und Radfernwege treffen, wie z. B. die „Straße der Romanik“ mit Stationen in Deutschland, Italien, Österreich und Slowenien, die 2.900 km lange „Deutsche Alleenstraße“ und der Saaleradwanderweg sowie der Europaradweg R1 von Frankreich nach Russland mit einer Länge von 3.600 km. Die unmittelbare Nähe zum Harz, einem wahren Wanderparadies, lädt förmlich dazu ein, die Trekkingschuhe zu schnüren oder die Nordic Walking Stöcke in die Hände zu nehmen, um sich auf eine der fantastischen Wandertouren zu begeben. Derzeit stehen 13 besondere Wandertouren zur Auswahl – sieben Wanderungen und sechs Pilgerwege. Wie wäre es mit dem Lutherweg? Oder lieber die Tour der Romanik? Planen Sie jetzt Ihre Lieblingsroute! 

Kanuwandern auf der Saale

Sehr abwechslungsreich und angesagt ist der Wassertourismus in und um Sachsen-Anhalt – „Blaues Band“. Mit einer Länge von 413 km ist die Saale nach der Moldau der zweitlängste Nebenfluss der Elbe. Die Saale eignet sich hervorragend zum Kanuwandern. Während Sie im Boot über den Fluss gleiten, genießen Sie die spektakuläre Aussicht auf weinbewachsene Kalkhänge, malerische Burgen und den beeindruckenden Naturreichtum der Region.

 

Sehenswertes und Ausflugsziele rund um Nienburg

Das Nienburger Glockenspiel

Ein melodisches Vergnügen, das Sie ganzjährig in Nienburg genießen können. Das Glockenspiel auf dem Gebäude der Wohlfahrtsstiftung wurde durch ehrenamtliches Engagement aufwendig saniert und Anfang Juli 2006 eingeweiht. Es spielt jahreszeitlich passende Melodien aus einer Auswahl an 28 verschiedenen Melodien – und das täglich zwischen 7 und 22 Uhr zu jeder vollen Stunde. 

Klosterkirche

Die noch gut erhaltene Klosterkirche St. Marien und St. Cyprian des Benediktinerklosters Nienburg zählt mit ihren Bauteilen aus dem 11. Jahrhundert zu den bedeutendsten Bauwerken der Frühgotik im mitteldeutschen Raum. Sie ist zugleich die älteste Hallenkirche Sachsen-Anhalts und hat den Ort Nienburg bereits im Mittelalter über die Landesgrenzen hinweg bekannt gemacht. Innerhalb ihrer Mauern befinden sich ein Schmuckfußboden im romanischen Stil sowie weitere wertvolle Ausstattungsgegenstände, weshalb sie auch eine Station auf der Straße der Romanik darstellt.

Straße der Romanik

Diese sagenumwobene Straße ist wie eine kleine Entdeckungsreise durch das deutsche Mittelalter. Entdecken Sie in 65 Stationen über 80 der interessantesten romanischen Baudenkmäler. Wehrhafte Burgen, Klöster, Dome und Kirchen aus der Zeit zwischen dem 10. und 13. Jahrhundert. Zeugnisse der Christianisierung, erlebbare Geschichten und über 1000 Jahre europäische Politik. 

Schloss Bernburg

Etwa 15 Autominuten von Nienburg entfernt, erhebt sich am östlichen Saaleufer auf einem hohen Sandsteinfelsen ein imposantes Renaissanceschloss: das vollständig erhaltene Residenz- und Wohnschloss der Fürsten und Herzöge von Anhalt Bernburg. Es hat den Ruf, das schönste und stolzeste aller Schlösser zu sein, weshalb ein Besuch auf jeden Fall lohnt. Verschenkt, niedergebrannt und umkämpft ist es heute ein beeindruckendes Zeugnis der damaligen Zeit.

Hier steht auch das vermeintlich größte Denkmal des Volkshelden Till Eulenspiegel. Der bekannteste Schelm und Schalksnarr Deutschlands soll zwischen 1300 bis 1350 in dieser Gegend gelebt haben. Der Eulenspiegelturm ist der Bergfried, sprich der Haupt- bzw. Wehrturm von Schloss Bernburg, wo Till Eulenspiegel um 1325 gewohnt und sich als Turmbläser verdingt haben soll. Seine lebensgroße Puppe ziert die Turmkammer und erzählt den Besuchern auf Knopfdruck spannende Geschichten.

Bärenfreigehege am Schloss

Im tiefen Burggraben rund um das Renaissanceschloss Bernburg hat seit 1859 die Haltung von Braunbären feste Tradition. Er wird deshalb auch „Bärengraben“ genannt. Den ersten Bär brachte Leutnant Steinkopf aus Russland mit, woraufhin Herzogin Friederike einen Zwinger im Burgraben anlegen ließ. Seither kamen noch einige Bären hinzu, die ganz schnell bei Jung und Alt zur Lieblingsattraktion geworden sind.

© Bilder mit freundlicher Genehmigung der IMG - Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt mbH