logo--small-no-claimlogo--smallmagnifier-world--smallnewsletter

Goslar-Hahnenklee - Oberharz / Niedersachsen

Wellnesshotels in Goslar-Hahnenklee

Goslar-Hahnenklee - Oberharz / Niedersachsen

Wellness, Wandern, UNESCO Weltkulturerbe: Harz-Urlaub in Hahnenklee

Dort, wo einst der Hahn unter wild wachsendem Klee das Silber des Ortes fand und ihm seinen Namen gab, liegt der idyllische Kurort Hahnenklee. Wo vor über 1000 Jahren der Bergbau begann, faszinieren heute spannende Abenteuer-Fahrten in die Unterwelt. Über Tage sorgen das wohltuende Heilklima und die herrliche Natur für entspannten Wellnessurlaub im Harz. Die nur 15 km entfernte Weltkulturerbe- und Kaiserstadt Goslar mit ihrer sehenswerten Altstadt ist allemal einen Besuch wert. 

Der Oberharz ist bekannt für seine Mystik und Sagen. Dichte Wälder, Nebel, romantisch-gespenstige Felsformationen und Lichtungen – wo sonst sollten Teufel, Hexen, Zwerge und Elfen leben, wenn nicht hier? Wenn Sie auf den verwunschenen Spuren dieser Traumwelt und Fabelwesen wandeln, dann sind Sie im Sagenharz angekommen.

Lassen Sie sich nicht auf den Bocksberg jagen: Rauf auf den Hausberg von Hahnenklee, den über 700 m hohen Bocksberg, kommen Sie bequem mit Kabinenbahn und Sessellift. Gemütlich bergab geht es über ein gut ausgeschildertes Wegenetz, abenteuerlich auf 7 Strecken im „Bike-Park“, rasant mit Sommer- & Winter-Rodelbahnen, auf Ski- & Snowboard-Pisten. Für Verliebte und solche, die es werden wollen, ist der „Liebesbankweg“ rund um den Bocksberg ein Erlebnis. Schneller als auf 7 km mit 25 individuell gestalteten Liebesbänken kommen Sie nie wieder zur Diamantenen Hochzeit. Ausgangspunkt ist das „Tor der Liebe“ neben dem Großparkplatz an der berühmten Stabkirche in Hahnenklee. Unterwegs lädt der Gasthof „Auerhahn“ zur Rast ein.

UNESCO Weltkulturerbe „Oberharzer Wasserwirtschaft“: Hahnenklee liegt inmitten einer einzigartigen Kulturlandschaft, die vom bedeutendsten vorindustriellen Wasserwirtschaftssystem des Bergbaus geprägt ist. Die im 16. bis 19. Jahrhundert entstandenen Anlagen, Gräben und Stauteiche zur Nutzung der Wasserkraft lernen Sie auf markierten „Wasser“-Wanderwegen und geführten Touren kennen. Auf einem Gebiet von rund 200 qkm gewinnen Sie einen intensiven Einblick in die Welt des Wassers und Bergbaus – auch unter Tage.

UNESCO Weltkulturerbe Altstadt Goslar – willkommen in der Kaiserstadt. Wo einst Kaiser und Könige regierten, flanieren Sie durch die historische Altstadt mit 1.500 historischen Fachwerk-Häusern, Kirchen, verwinkelten Gassen und lassen die Geschichte auf Schritt und Tritt lebendig werden. 

Sehenswertes & Ausflugstipps Goslar-Hahnenklee

Nordische Stabkirche in Hahnenklee: Die Gustav-Adolf-Stabkirche, das Wahrzeichen von Hahnenklee, wurde 1907-1908 von Prof. Karl Mohrmann ganz nach dem Vorbild norwegischer Stabkirchen komplett aus Holz erbaut. Einmalig in ihrer Art und weit über Deutschland hinaus bekannt, fasziniert sie neben ihrem imposanten Erscheinungsbild durch den prächtigen Innenraum. Regelmäßig finden Gottesdienste, Hochzeiten, Lesungen, klassische Konzerte und Gospel-Konzerte statt. Auch Audio-Führungen sind möglich.

ErlebnisBocksBerg Hahnenklee: Unmittelbar im Ortskern von Hahnenklee-Bockswiese startet die Bocksberg-Seilbahn. Mit ihr geht es hinauf auf den 726 m hohen Hausberg Hahnenklees, auch Ihre Bikes dürfen mit. On Top erwarten Sie ein gut ausgebautes Wanderwegenetz, der Aussichtsturm mit sagenhaften Fernblicken sowie die nördlichste Bike-Attraktion Deutschlands: der „Bike-Park“ mit 7 Strecken unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Sofern Sie nicht Ihr eigenes Bike mithaben, können Sie sich im Ort moderne, gut gewartete Räder sowie Zubehör (g. G.) leihen.

Wintersport auf dem Bocksberg: Mit Kabinenbahn, Sessellift oder Schlepplift geht es hinauf – und mit Ski, Snowboard oder Schlitten rasant hinab. Fünf unterschiedliche Skipisten garantieren schönstes Wintersportvergnügen. Die 1,5 km lange Winterrodelbahn kann freitags und samstags bei Flutlicht bis spät abends heruntergesaust werden.

Die Kaiserpfalz – Geschichte zum „Greifen“. Die zwischen 1040 und 1050 errichtete Kaiserpfalz war Ort zahlreicher Reichsversammlungen und Hoftage. In sieben Gewölben lassen sich Kunstschätze wie der bronzene Kaiserthron oder der geheimnisvolle „Greife“ bestaunen. Der fast 800 qm große Reichssaal erzählt Szenen des Heiligen Römischen Reiches. Auch die Pfalzkapelle St. Ulrich ist ein besonderer Schatz mittelalterlicher Kultur. 

Bergbaumuseum Rammelsburg: Mehr als 1000 Jahre Bergbaugeschichte können Sie hier erleben. Über Tage in vier Museumshäusern und mit geführten Wanderungen durch die besondere Flora und Fauna des einstigen Abbaugebietes. Unter Tage bei Abenteuerführungen oder einer Fahrt mit der Grubenbahn. Auch das historische Silberbergwerk des Bergbaumuseums „Lautenhals Glück“ ist bei einer Grubeneinfahrt oder einer einzigartigen Erzschifffahrt zu besichtigen. 

HöhlenErlebnisZentrum Iberger Tropfsteinhöhle. Im „Museum am Berg“ starten Sie Ihren spannenden Streifzug durch die Erdgeschichte mit archäologischen Funden und sensationellen Forschungs-Ergebnissen aus dem Original-Nachbau der Lichtenstein-Höhle. Weiter geht´s zum „Museum im Berg“. In Fels gesprengt vermittelt es die erdgeschichtliche Entwicklung des einstigen Korallenriffs auf sinnliche Weise. Zu guter Letzt: In den Tiefen der „Iberg-Tropfsteinhöhle“ mit faszinierenden Kaskaden und versteinerten Meeresbewohnern.

Harzer-Hexen-Stieg: Wenn Sie Hexen, Teufeln, Zwergen und Elfen begegnen möchten, dann am besten auf dem Harzer-Hexen-Stieg, der den Harz auf rd. 100 km von West nach Ost durchquert und auf dem Brocken endet. Ein Einstieg befindet sich in Hahnenklee.

Der höchste Brocken im Harz (1142 m): Hinauf geht´s am besten romantisch mit der dampfbetriebenen Brockenbahn. Auf dem Gipfel erwarten Sie das „Brockenhaus“ mit Museum, der „Brockengarten“, bei schönem Wetter grandiose Aussichten und bei stürmigem „Standvermögen“. 

Weihnachtsmarkt Goslar – der Schönste im Norden: Mit besinnlicher Atmosphäre vor der Kulisse der historischen Altstadt und dem einzigartigen „Weihnachtswald“ aus 50 beleuchteten Nadelbäumen (inkl. duftendem Waldboden) wurde er 2014 vom Handelsblatt sogar zum schönsten Weihnachtsmarkt Deutschlands gekürt. 

© Bilder mit freundlicher Genehmigung: Fotolia, TourismusMarketing Niedersachsen GmbH & Harzer Tourismusverband