logo--small-no-claimlogo--smallmagnifier-world--smallnewsletter

Bad Wurzach / Baden-Württemberg – Allgäu

Wellnesshotels in Bad Wurzach

Bad Wurzach / Baden-Württemberg – Allgäu

Wellnessurlaub in Bad Wurzach: Wellness, Therme & Moor

In Baden-Württembergs ältestem Moorheilbad mit eigener Thermalquelle lässt sich der hektische Alltag vergessen. Nicht nur die wohltuende Wirkung des "Schwarzen Goldes" spricht für den beschaulichen Kurort. Perlen der Barockbaukunst liegen nur einen Katzensprung entfernt. Auf Wanderer und Radfahrer warten außergewöhnliche Naturerlebnisse im Allgäu. Moor, Thermalwasser, Natur und Kultur – die Mischung macht’s in Bad Wurzach und wird Ihren Wellnessurlaub abwechslungsreich gestalten.

Im Kloster fing alles an: Bad Wurzach wird wachgeküsst. 1936 boten Nonnen im Kloster Maria Rosengarten erstmals Moorbäder zur Behandlung chronischer Erkrankungen des Bewegungsapparates an. Damit war der Grundstein für das älteste Moorheilbad Baden-Württembergs – und das einzige im Allgäu mit Thermalquelle – gelegt. Seit 1950 trägt das Städtchen das Prädikat Bad im Ortsnamen. Sein reicher Erfahrungsschatz mit dem "Schwarzen Gold" und das Thermalwasser, das 1994 erbohrt wurde, sind gute Gründe, sich in Bad Wurzach einen erholsamen Wellnessurlaub zu gönnen. Seit Eröffnung des Thermalbades Vitalium 1999 hat der Ort alles, was das Urlauberherz begehrt.

Eldorado für Naturliebhaber: Hochmoor Wurzacher Ried. Nordwestlich des Kurortes liegt die größte intakte Hochmoorfläche Mitteleuropas. Sie wurde mehrfach mit dem Europa-Diplom ausgezeichnet, der höchsten Auszeichnung für herausragende Naturschutzgebiete von internationaler Bedeutung. Das Wurzacher Ried ist mit seinen vielfältigen Lebensräumen ein Reservat für seltene Tier- und Pflanzenarten. Dank des reich verzweigten, gut ausgeschilderten Rad- und Wandernetzes können Sie diese wundersame Landschaft mühelos auf eigene Faust erkunden: Bohlenwege, federnde Torfpfade, Info-Tafeln, Aussichtspunkte und Ruhebänke sorgen für unvergessliche Ausflüge zur jeder Jahreszeit. Ein Erlebnis ist auch die Fahrt mit dem historischen Torfbähnle. 

Vitalium am Reischberg: Bad Wurzachs Therme – eine Wohlfühl-Oase. Die modern gestaltete Badelandschaft mit drei Innen- und einem Außenbecken lässt keine Wünsche offen. Gleich vier unterschiedliche Saunen stehen Ihnen in Ihrem Wellnessurlaub zur Wahl sowie diverse Erlebnisduschen, z.B. der blau beleuchtete Polareisnebel oder der prasselnde Tropenguss mit Zitrusduft. Ein Saunagarten und helle, freundliche Ruheräume laden zum Verweilen ein. Im Wohlfühlhaus erwarten Sie belebende Massagen, Ayurveda, Moorbäder und vieles mehr. Ein Sand-Lichtbad, die Erfrischungsbar Blaue Lagune, ein Gesundheitszentrum und ein professionell ausgestattetes Fitnessstudio runden das Wellness-Angebot des Vitalium am Reischberg ab. Kein Wunder, dass die Therme als 5* -Wellness-Stars-Therme ausgezeichnet wurde.

Bad Wurzach hat die Lizenz zum Glücklichmachen: Die hübsche Innenstadt mit ihren Geschäften, Cafés und Bistros wird Ihnen gefallen. Wie wär’s mit einem entspannten Einkaufsbummel oder einem Spaziergang im Kurpark? Der Park schließt direkt an den Garten des Bad Wurzacher Schlosses an, in dem ein berühmtes Treppenhaus darauf wartet, von Ihnen entdeckt zu werden. Weitere Perlen der Oberschwäbische Barockstraße – reich geschmückte Abteien, Kirchen und Kapellen – lassen sich von Bad Wurzach aus leicht erreichen, einige sogar mit dem Rad. Apropos: 18 Wander- und fünf Radtouren von einfach bis anspruchsvoll führen durch das malerische Umland. Wenn Sie nun noch Lust auf Kultur haben, dann finden Sie in Bad Wurzachs umfangreichem Veranstaltungskalender bestimmt genau das Richtige für sich: Von Theater über Kabarett bis zu klassischen Konzerten und Vorträgen wird fast alles geboten.

Mehr als nur Wellnessurlaub – Sehenswertes & Ausflugstipps

Barocktreppenhaus im Schloss Bad Wurzach: Das Schloss öffnet sich hufeisenförmig zum Zentrum des Ortes hin und gilt als sein Wahrzeichen. Das imposante Treppenhaus im mittleren Schlosstrakt zählt zu den Höhepunkten oberschwäbischer Barockbaukunst. Der unbekannte Baumeister wandte einen Trick an: Die oberen Stufen sind niedriger als die unteren, auf diese Weise entsteht im lichtdurchfluteten Raum ein ungeheures Gefühl von Weite. Schreiten Sie die elegant geschwungene Treppe hinauf und bewundern Sie die Gemälde an Wänden und Decke. Das prächtige Deckenfresko zeigt den olympischen Götterhimmel und die Herkules-Sage. Das Barocktreppenhaus dient der Gemeinde Bad Wurzach als Ort für standesamtliche Trauungen. Den kirchlichen Segen können sich Brautpaare anschließend in der Schlosskappelle holen. 

Wallfahrtskirche auf dem Gottesberg: Vom Gottesberg mit seinem Salvatorianerkloster im Süden des Städtchens können Sie an klaren Tagen das Allgäu und das Alpenpanorama bewundern. Die Barockkirche zum Heiligen Kreuz entstand 1709. In einer Seitenkapelle befindet sich die Heilig-Blut-Reliquie. Sie soll aus dem Privatbesitz von Papst Innozenz XII. stammen, ein Rom-Pilger brachte sie hierher. Zu Ehren der Reliquie findet immer am zweiten Freitag im Juli das Heilig-Blut-Fest statt. Bad Wurzach ist dann im Ausnahmezustand, da die Reiterprozession mit rund 1500 Reitern, der sogenannte Blutritt, alljährlich um die 5000 Wallfahrer anzieht. 

Leprosenhaus: Das älteste Gebäude Bad Wurzachs diente im 13. Jahrhundert als Isolierstation für Aussatzkranke. Im Gebäude befinden sich ein Museum zur Geschichte des Hauses sowie das Sepp-Mahler-Museum. Sepp Mahler (1901-1975) wurde in der ehemaligen Wohnstube des Leprosenhauses geboren. Die Welt des Rieds beflügelte die Fantasie des Vagabunden und "Moormalers". Wenn Sie sich seine Werke ansehen, werden Sie an Vincent van Gogh und Edvard Munch denken müssen. 

Rokokokapelle im Kloster Maria Rosengarten: Die 1763 ausgestaltete Kapelle wird oft als "die schönste Hauskapelle der Welt" bezeichnet. Farbenfrohe filigrane Stuckarbeiten, zahlreiche eingelassene Spiegelstücke und die typische verschnörkelt-pompöse Rokokoausstattung verleihen dem kleinen Raum Glanz. 

Stadtkirche St. Verena: Die Bad Wurzacher Pfarrkirche beherrscht mit ihrem Turm das Stadtbild. Der frühklassizistische Bau wurde 1775/77 errichtet. Verpassen Sie nicht das bedeutende, 22 Meter lange Deckenfresko im Langhaus und den prachtvollen Hochaltar. 

Multimediale Erlebnisausstellung MOOR EXTREM: Moore sind extreme Lebensräume. In dieser Ausstellung im Bad Wurzacher Naturschutzzentrum können Sie naturwissenschaftliche Phänomene in neun Themenbereichen interaktiv entdecken. Sie lernen das Wurzacher Ried mit seinen Bewohnern als außergewöhnlichen, spannenden und schützenswerten Lebensraum kennen. Hören, sehen, anfassen, ausprobieren, spielen – MOOR EXTREM spricht alle Sinne an. 

Torflehrpfad: Wandeln Sie auf den Spuren der Torfstecher. Der Erlebnis- und Naturlehrpfad bringt Ihnen anhand von alten Torfwerken, Torfstichen und Gräben die Geschichte rund um den Wurzacher Torfabbau näher. Er beginnt am Oberschwäbischen Torfmuseum und ist ca. 1,5 km lang.

Torfbähnle: Eine Spurweite von 600 mm – da schlagen die Herzen von Eisenbahnfreunden höher. Aber auch für alle anderen ist die Fahrt mit der alten Torfbahn ein Erlebnis. Genießen Sie den herrlichen Blick in die Riedlandschaft und lassen Sie sich von Mitgliedern des Heimatvereins spannende Geschichten erzählen: jeden zweiten Sonntag und jeden vierten Samstag im Monat, von April bis Oktober.

Schaukäserei Vogler mit Käsereimuseum: Die Schaukäserei stellt als eine der letzten aus naturbelassener Rohmilch, frei von Zusätzen, Käse in traditionellem Verfahren her. Bei einer Führung können Sie dies live erleben. Anschließend lassen Sie sich am besten in der urigen Atmosphäre des angeschlossenen Sennerstübles mit regionalen Spezialitäten verwöhnen.

Schwäbische Bäderstraße: Neun Heilbäder und Kurorte haben sich zu dieser touristischen Straße zusammengeschlossen. Auf einer Länge von 180 km verbindet sie den Bodensee, Oberschwaben und das Allgäuer Voralpenland. Die neun Orte erkennen ihre Gästekarten gegenseitig an. Wenn Sie also Lust haben, neben dem Vitalium Bad Wurzach auch noch ein anderes Thermalbad zu besuchen, eröffnen sich Ihnen dadurch Preisvorteile.

Wolfegg (14 km): Der Ort hält für Besucher gleich drei Highlights bereit: das Automobil-Museum mit 200 Autos, Motorräder und Traktoren, das Bauernhaus-Museum mit 15 historischen Gebäuden, das Einblicke in das Leben vergangener Zeiten gewährt, und die Pfarrkirche St. Katharina und Franz von Assisi, eine der prächtigsten Barockkirchen Oberschwabens. 

Leutkirch (16 km): In der Altstadt mit hübschen Fachwerkhäusern sind das Rathaus, das Kornhaus und die Martinskirche sehenswert. In der Umgebung bieten sich Schloss Zeil (12 km) mit seiner Panoramaterrasse und das Glasmacherdorf Leutkirch-Schmidsfelden (30 km) für eine Stippvisite an. 

Kißlegg (16 km): Der malerische Luftkurort wird von zwei Moorseen eingesäumt. Zwei Schlösser (eines davon kann besichtigt werden) und die barocke Pfarrkirche St. Gallus und Ulrich warten auf Ihren Besuch.

Erwin-Hymer-Museum (17 km): Seit 2011 lädt der moderne Museumsbau bei Bad Waldsee zu einer Entdeckungstour durch Geschichte, Gegenwart und Zukunft des mobilen Reisens ein. Über 80 historische Wohnwagen und Reisemobile sind hier ausgestellt, darunter auch viele ausgefallene Exponate wie z.B. Eigenbauten aus der DDR.

Rot an der Rot (20 km): Im Ort liegt die überraschend große Klosteranlage Mönchsroth mit seinen mächtigen Wirtschaftsgebäuden. In der zweitürmigen Klosterkirche St. Verena sind vor allem das Chorgestühl und die Fresken sehenswert. Die hiesigen Orgelkonzerte mit der bekannten Holzhey-Orgel sind bei Kennern beliebt. 

Burg Waldburg (26 km): Die Waldburg zählt zu den besterhaltenen mittelalterlichen Burganlagen Süddeutschlands. Vom Turm aus blicken Sie bei klarer Sicht bis ins Berner Oberland. Das Burgmuseum ist im Sommer zur Besichtigung geöffnet. 

Weingarten (26 km): Wer hierherkommt, will vor allem eines: Deutschlands größte Barockbasilika besichtigen. Wie auch in Bad Wurzach findet in Weingarten ein Blutritt, eine große Reiterprozession zu Ehren einer Heilig-Blut-Reliquie statt: immer an einem Freitag im Mai. Weingartens Innenstadt bietet sich für einen Spaziergang an.

Wangen (32 km): Die Stadt der Brunnen kann mit einer perfekt erhaltenen, außergewöhnlich charmanten Altstadt aufwarten, die als Ensemble unter Denkmalschutz steht. Zu entdecken gibt es u.a. Türme, Erker, Giebel, Plätze, Gässchen, Tore, Patrizier- und Handwerkshäuser – und natürlich die zahlreichen Brunnen.

Ravensburg (35 km): Die Stadt bildet die wirtschaftliche Mitte der Region. Spazieren Sie durch die gut erhaltene Altstadt und bewundern Sie die vielen uralten Türme und Tore. Vier Museen gibt es zur Auswahl, u.a. das Museum des bekannten Spiele- und Buchverlags mit dem blauen Dreieck in einem über 700 Jahre alten Patrizierhaus.