logo--small-no-claimlogo--smallmagnifier-world--smallnewsletter

Cottbus / Brandenburg

Cottbus / Brandenburg

Wellness-Wochenende in Cottbus, das Tor zum Spreewald

Am östlichen Rand Deutschlands, zwischen Dresden und Berlin, begrüßt Sie die kleine Großstadt Cottbus in der sonnenverwöhnten Lausitz. Den liebevoll restaurierten historischen Stadtkern prägen bunt angepinselte Barockhäuser und sehenswerte Denkmäler, außerhalb der mittelalterlichen Stadtmauern laden weitläufige Parks, Alleen und Promenaden zu Entspannung und Erholung ein. Cottbus, die „Grüne Stadt an der Spree“, hat Charme und bietet beste Voraussetzungen für einen kurzweiligen Wellnessurlaub in Brandenburg.

Der Name Cottbus hat seinen Ursprung im Wendischen: Cottbus heißt auch „Chosebuz“ und wie der Name der Stadt, so ist auch (fast) alles andere zweisprachig, z.B. die Straßenschilder – Cottbus ist die größte zweisprachige Stadt Deutschlands. Im 6. Jhd. kam die slawische Volksgruppe der Sorben und Wenden im Zuge einer Völkerwanderung aus dem Osten in die Region zwischen Ostsee und Erzgebirge. Das Erbe dieser Minderheit wird in Cottbus bis heute stolz gepflegt.

Die Altstadt zeugt eindrucksvoll von der über 850-jährigen Stadtgeschichte. Rund um den Altmarkt, die „gute Stube“ der Stadt, herrscht reges Treiben bis in die Abendstunden. Die große Sonnenuhr zeigt, farbenprächtig bepflanzt, die freundlichen Stunden an und unter dem mächtigen Turm der Oberkirche ducken sich die Straßencafés vor prächtigen Häusern und barocken Giebelfassaden. Neben der gotischen Oberkirche und der mittelalterlichen Stadtmauer zählt das Staatstheater, ein einzigartiger Jugendstilbau, zu den architektonischen Glanzpunkten von Cottbus. Halten Sie beim Bummeln durch die lauschigen Gässchen der Altstadt Ausschau nach dem Cottbuser Postkutscher. Wenn er nicht gerade den Cottbuser Postkutschkasten putzt, bietet der als Zungenbrecher berühmt gewordene Herr thematische Stadtführungen an. Sie erkennen ihn an seiner blau-weißen Uniform.

Grün wird es im Süden von Cottbus, entlang des Flusses ist die Stadt am Schönsten. Spreeauenpark, Park Branitz und Tierpark vereinen sich zu einem herrlich-endlosen Band entlang der Spree. Völlig neue Blickachsen eröffnet der imposante Landschaftspark Branitz, fraglos der Verdienst seines Schöpfers Hermann von Pückler-Muskau. Als Fürst Pückler weithin bekannt, war er Weltreisender, Schriftsteller, Gartenkünstler und noch vieles mehr. Inspiriert von englischen Gärten ließ er Seen und Kanäle graben und aus dem Aushub Hügel formen – heute weit und breit die einzigen Erhebungen in der Niederlausitz. Der Fürst ließ ein Schloss errichten und in Erinnerung an seine Orientreise zwei in Europa einzigartige Erdpyramiden aufschütten, eine Land- und eine Seepyramide. In der Seepyramide fand der einstige Frauenheld seine letzte Ruhe.

Cottbus ist auch das Tor zum UNESCO-Biosphärenreservat Spreewald. Die artenreiche Fluss- und Auenlandschaft ist ein Paradies für Wanderer und Radfahrer. Flach wie ein Brett, ist das Radeln auf den zahlreichen zertifizierten Radwegen stets angenehm. Oder schippern Sie auf einer romantischen Kahnfahrt über die stillen Kanäle des Spreewalds. Erholung & Entspannung verspricht die Spreewald Therme in Burg (ca. 20 km). Gehen Sie auf Entdeckungsreise, Cottbus erwartet Sie zu einem vielseitigen und erholsamen Wellnessurlaub.

Sehenswertes & Ausflugstipps – Wellness-Wochenende in Cottbus

Altmarkt: Die „gute Stube“ im Zentrum der Stadt, mit zahlreichen Cafés & Restaurants, optimal als Ausgangspunkt für Ihre Sightseeing-Tour durch Cottbus.

Spremberger Turm: Die Cottbuser nennen ihn liebevoll den „Dicken“, in 28 m Höhe bietet er eine tolle Aussicht über Cottbus bis nach Sachsen. Bis zur Aussichts-Plattform sind es 131 Stufen.

Oberkirche St. Nikolai: Die spätgotische dreischiffige Hallenkirche, größte Kirche der Niederlausitz, war einst dem gehobenen städtischen Bürgertum vorbehalten. Ihr bedeutendstes Kunstwerk ist der 1664 geschaffene Altar.

Staatstheater: 1908 eingeweiht, ist dieses Jugendstil-Bauwerk des Architekten Bernhard Sehring ein genialer Tempel der Kunst, umrahmt von Grünanlagen und Brunnen. Noch dazu das einzige staatliche Theater Brandenburgs mit hochkarätigem Ensemble & tollem Bühnenprogramm.

Kunstmuseum DKW: Ein Publikumsmagnet im ehemaligen Dieselkraftwerk auf der Mühleninsel, zwischen Amtsteich und Spree. Kunstbegeisterte, Architektur- und Technik-Liebhaber schätzen die Wechsel-Ausstellungen aus den Bereichen Landschaftsmalerei, Fotografie und Grafik.

Friedrich-Ebert-Straße: Die „kleine Neustadt“ auf halbem Weg zwischen Altstadt und Universität, mit Cafés in Innenhöfen, Ateliers, Malwerkstatt und Trödelladen. 

Raumflug-Planetarium: Mit Hilfe modernster Projektionstechnologie tauchen Sie ein in die Weiten des Weltalls & virtuelle Phantasiewelten und genießen Sie den brillanten Sternenhimmel.

Park und Schloss Branitz: Erkunden Sie das Lebens-, Alters- und Meisterwerk des exzentrischen Gartengestalters Hermann Fürst von Pückler-Muskau mit idyllischen Parkanlagen, dem herrschaftlichen Schloss und den weltweit einmaligen Erdpyramiden.

Spreeauenpark: Zwischen Tier- & Branitzer Park zur Bundesgartenschau 1995 errichtet, bietet er zahlreiche Attraktionen wie Rhododendronhain, Rosengarten sowie Apotheker- & Bauerngarten.

Spreewald Therme (ca. 20 km): Die Spreewald Therme bietet ein attraktives Wellness-Wochenende für Groß und Klein. Eine der landesweit schönsten Wellness-Anlagen begeistert mit gesundem Sole-Thermalwasser in neun Innen- & Außenpools und einem großzügigen Saunagarten.

© Bilder: Mit freundlicher Genehmigung von Cottbus Tourismus.