logo--small-no-claimlogo--smallmagnifier-world--smallnewsletter

Bad Bocklet / Bayern

Wellnesshotels in Bad Bocklet

Bad Bocklet / Bayern

Wellnessreise nach Bad Bocklet: Willkommen im Tale der Fränkischen Saale

Die perfekte Lage der Kurstadt macht Ihre Wellnessreise umso attraktiver. Das kleinste Bayerische Staatsbad liegt malerisch eingebettet in die Wiesen und Auen des fränkischen Saaletales direkt neben seiner großen Schwester Bad Kissingen zu Fuße der bayerischen Rhön. Den Titel verdankt Bad Bocklet einer verschwenderischen Vielzahl an mineralischen und Süßwasserquellen, seinem Heilwasser und einem gut temperierten, sommerkühlen Mittelgebirgsklima.

Auf Ihrer Wellnessreise nach Bad Bocklet finden Sie den wahren Wellness-Luxus unserer Tage: Ruhe und Wellness-Auszeit inmitten wunderschöner Natur.  Prachtvolle Bauten aus der Biedermeierzeit versetzen Sie in eine andere Zeit. Die beruhigende Beschaulichkeit von Bad Bocklet ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Familiäre Atmosphäre, getragen von fränkischer Gastlichkeit, zeichnet Bad Bocklet seit jeher aus. Cafés und Restaurants, romantische Biergärten und Weinstuben laden zum Verweilen ein. 

Über Bad Bocklets Bürger gibt es den Scherz: "Böckelter sterben nicht, sie verrosten". Dies liegt jedoch weniger an der Beschaulichkeit des Ortes, sondern an seinen stählenden Naturschätzen. Das Bad Bockleter Heilwasser aus der Balthasar-Neumann-Quelle ist das am stärksten eisenhaltige Heilwasser Deutschlands. Aus 100 Metern Tiefe sprudelt die „Stahlquelle“ durch den hohen Druck ihrer eigenen Kohlensäure nach oben. Die hochwirksame, gesundheitsfördernde Wirkung beruht auf einem einzigartigen Cocktail gelöster Mineralien und Gase. Quellwasser perlend und prickelnd wie Champagner. 1724 durch den Aschacher Pfarrer Schöppner nach Jahrhunderten bei einem Spaziergang wiederentdeckt, ließ sie der Würzburger Fürstbischof Franz von Hutten von seinem Hofarchitekten, dem berühmten Barockbaumeister Balthasar Neumann fassen. Der Brunnenbau mit der Wandelhalle ist zweifellos das eindrucksvollste der historischen Gebäude und Wahrzeichen Bad Bocklets.  Neben dem Kurmittelhaus/Badehaus Bad Bocklet befindet sich ein mit Heilwasser gefülltes Kneipptretbecken, das allen Besuchern frei zur Verfügung steht. Ein weiterer Schatz Bad Bocklets ist das Naturmoor.

Das "Bad" ging 1803 in den Besitz des Bayerischen Staates über und erreichte mit der Gunst der bayerischen Könige seine 2. Blüte in der Zeit des Biedermeier. Die Neufassung der Quelle unter Ludwig I. und die Einrichtung der eisenhaltigen Stahlbäder trugen zur weiteren Popularität Bad Bocklets bei. Dass sich neben dem Hochadel auch Persönlichkeiten des Jenaer Romantikerkreises hier aufhielten, bezeugt der Gipsabdruck eines kunstvollen Triptychons, den Sie im Kurmittelhaus bewundern können. Das Original dagegen hängt im Thorwaldsen-Museum in Kopenhagen. Es erinnert an die junge Auguste Böhmer, die ein Liebling dieses Kreises um Goethe und Schiller war. Das prächtige Relief, von Gärtner entworfen, und vom damals wohl berühmtesten Bildhauer des Biedermeier, dem Dänen Thorwaldsen gefertigt, zeigt Auguste wie sie Ihrer Mutter eine Schale mit Bockleter Heilwasser reicht.

Der Glanz vergangener Tage, als das kleinste Bayerische Staatsbad illustre Gäste aus Hoch- und Geistesadel beherbergte, ist noch all gegenwärtig. Herrliche Biedermeier-Ensemble umschließen den ehemaligen Kurpark der Fürstbischöfe von Würzburg. Bei Kurgartenbeleuchtungen, dem Ballonfestival und so manch anderer Veranstaltung könnte es sein, dass Ihnen Damen mit aufwendig gearbeiteten Gewändern aus der Biedermeierzeit begegnen. 

Gut ausgeschilderte Rad- und Wanderwege laden zum Erkunden der Landschaft ein, hinunter zum Main und hinauf in die Rhön. Sie haben Verbindung zum „Hochrhöner“, dem Premiumwanderweg der Rhön, der zu „Deutschlands Schönstem Wanderweg 2010“ gekürt wurde. Bad Bocklet firmiert zudem als Nordic Walking Zentrum des Deutschen Skiverbands mit drei zertifizierten Strecken. Leihstöcke bekommen Sie bei der Tourist-Info, gratis mit Ihrer Gästekarte. 

Lieber doch die Postkutsche? Hoch auf dem gelben Wagen können Sie Ausflüge in die malerische Umgebung unternehmen, bis nach Bad Kissingen (10 km) verkehrt das originelle Gefährt.

Kombinieren Sie Ihre Wellnessreise mit Sehenswertem:

Museen Schloss Aschach (2 km): Das nach dem Bauernkrieg von den Fürstbischöfen aus Würzburg wieder errichtete Schloss, zählt zu einem der interessantesten Baudenkmäler in Franken. Das Schloss beherbergt drei sehenswerte Museen. Das Graf-Luxburg-Museum zeigt die original eingerichteten Räume derer zu Luxburg gegen Ende des 19. Jahrhunderts. Einen Besuch lohnen auch Schul-und Volkskundemuseum. Im malerischen Innenhof finden regelmäßig Konzerte statt, literarische Highlights setzt die Aschacher Spätlese. 

Riemenschneider-Kreuz in der Pfarrkirche Steinach (2 km): Das wertvolle Kruzifix des berühmten fränkischen Meisters Tilmann Riemenschneider ist im Altarbereich der Steinacher Kirche, einem weiteren Ortsteil Bad Bocklets, zu bewundern. Sachkenner erklärten es für eines seiner schönsten Werke.

Ruppelsmühle in Roth: Weit über die Rhön hinaus bekannt, ist die 1889 erbaute "Ruppelsmühle". Ihr Ursprung geht bis ins Jahr 1582 zurück. Wie wäre es mit einer Wanderung dorthin?

Kreuzberg: Der Kreuzberg ist ein Mekka für Bierkenner. Nach dem Aufstieg löschen Sie den Durst mit dem dunklen Bier der Franziskanermönche. Allein der Ausblick vom zweithöchsten Gipfel der Rhön ist schon einen Ausflug wert.

Bad Kissingen (10 km): Machen Sie Bekanntschaft mit der mondänen Schwester Bad Bocklets, dem Weltbad Bad Kissingen. Flanieren Sie durch weitläufige Parkanlagen, gönnen Sie sich eine Besichtigung der Prachtsäle des Regentenbaus und genießen Sie das geschäftige Treiben der Innenstadt. Abtauchen können Sie danach in der 1000 qm großen Wellnesslandschaft der KissSalis Therme, eines der modernsten Thermalbäder Europas.

Münnerstadt (11 km): Das mittelalterliche Münnerstadt beeindruckt durch ihr historisches Stadtbild mit gut erhaltener Stadtmauer. In der St. Magdalenenkirche ist der Flügelaltar des fränkischen Meisters Tilman Riemenschneider und einige Tafelgemälde von Veit Stoß zu bewundern.

Hammelburg (30 km) rühmt sich, die älteste Weinstadt Frankens zu sein. In malerischer Lage wartet der Ort mit eindrucksvollen historischen Baudenkmälern auf. Sehenswert das Rathaus aus der Zeit der Renaissance, Schloss Saaleck, das Kellereischloss Hammelburg und das Kloster.

© Bilder mit freundlicher Genehmigung der Staatsbad und Touristik Bad Bocklet GmbH